© Monkey Business - Fotolia.com

Wohngemeinschaften für ältere Menschen stellen Räumlichkeiten zum Wohnen dar, aber auch ambulante Pflegeleistungen werden dort in Anspruch genommen.

Oft leben 6-10 Bewohner in Pflegewohngemeinschaften zusammen. Plätze in einer Wohngemeinschaft werden aber meist durch Träger angeboten. Es gibt einen unabhängigen Mietvertrag und darüber hinaus einen Pflegevertrag.

Ein Zimmer steht dem Pflegebedürftigen in der Regel allein zu. Neben den Einzelzimmern gibt es in der Wohngemeinschaft Küche, Badezimmer und einen oder mehrere Gemeinschaftsräume.

Das Zimmer kann mit eigenen Möbeln individuell eingerichtet werden. Bei Gruppenräumen und Küche besteht meist ein Mitbestimmungsrecht. Auch hier können teilweise Gegenstände zur gemeinsamen Nutzung mitgebracht werden. Pflegebedürftige erhalten Hilfe bei Alltagstätigkeiten. Die Bewohner können aber auch, entsprechend ihrer Fähigkeiten, bei Alltagsdingen helfen. So können die Senioren etwa beim Kochen, Putzen oder Einkaufen mitwirken.

Die Demenz-Wohngemeinschaft

Ursprünglich wurde die Seniorenwohngemeinschaft für Demenzkranke entwickelt. Menschen, die wegen Desorientiertheit Hilfe benötigen, finden in der Gemeinschaft Unterstützung. Viele Demenz-Patienten haben keine weiteren Gebrechen. Bei einer Unterbringung von dementen Patienten in Wohngemeinschaften sollte darauf geachtet werden, dass die Pflegemitarbeiter die 120-Stunden-Zusatzqualifikation zum Thema Demenz absolviert haben.

Wie Sie eine geeignete Wohngemeinschaft finden

Es gibt in Deutschland eine Vielzahl von Pflegewohngemeinschaften verschiedener Träger.
Bei der Wohngemeinschaft sollte darauf geachtet werden, dass dort Bewohner mit ähnlichem Pflegebedarf leben. Wie bei allen Wohngemeinschaften ist das Zusammenleben einfacher, wenn Harmonie zwischen den Bewohnern herrscht. Daher ist es wichtig, dass sich die Bewohner miteinander verstehen. Bevor eine WG bezogen wird, sollten die Räumlichkeiten besichtigt werden, aber auch ein Kennenlernen mit den Mitbewohnern arrangiert werden. Bestenfalls wird die Möglichkeit eingeräumt, einige Tage auf Probe in der Wohngemeinschaft zu wohnen. Bezüglich der Pflege sollte darauf geachtet werden, dass genug Pflegepersonal für alle Bewohner vorhanden ist.

Die Kosten der Pflegewohngemeinschaft sind vergleichbar mit denen einer stationären Unterbringung. Es kann in der WG aber oft mehr auf die Bedürfnisse und Wünsche der einzelnen Bewohner eingegangen werden.


Kontakt




+ sieben = 13

Ihre Nachricht