© drubig-photo - Fotolia.com

Die Lebenserwartung steigt. Allein im letzten Jahrzehnt hat sich die Zahl  der hundertjährigen verdoppelt. Doch nicht nur das: Die ältere Generation wird auch immer fitter. Eine repräsentative Studie der Uni Heidelberg belegt: In Deutschland hat sich die Zahl der Hundertjährigen im letzten Jahrzehnt mehr als verdoppelt.

Die wichtigste Rolle nimmt dabei die Lebensqualität der älteren Generation ein: Eine zunehmend optimistische Einstellung und Lebenswille wirken sich auch ebenso positiv auf die Lebenserwartung aus. Dr. Christoph Rott, Co-Leiter der Studie, erklärt dazu: „Trotz vielfältiger Einschränkungen und Verluste erleben die meisten Hundertjährigen ihr Leben als lebenswert, und mehr als 80 Prozent sind mit ihrem Leben zufrieden“

Im Rahmen der Heidelberger Studie wurden nebst insgesamt 112 Hundertjährigen auch Familienmitglieder und Freunde zu den Themen Aktivität und sozialen Herausforderungen befragt. Zwar stieg die Lebenserwartung in den vergangenen Jahren drastisch, die Zahl an hochaltrigen Pflegebedürftigen stieg jedoch nicht gleichermaßen.

Kochen, selbstständiges Essen und kleine Erledigungen lagen häufig noch in der Hand der älteren Senioren. Sie sind weniger auf Hilfe angewiesen und können im Vergleich zu früher eigenständiger ihren Alltag meistern. Doch auch hier geht es nicht ganz ohne Unterstützung: 95 Prozent der Hundertjährigen erhalten Hilfe durch Leistungen der Pflegeversicherung.

Das Erstaunliche: Viele der Befragten sind optimistischer als die jüngeren, 80-jährigen Senioren.  Ein direkter Zusammenhang besteht beim positiven Blick in die Zukunft: Wer seinen letzten Lebensjahren positiv entgegenblickt, ist auch gleichzeitig glücklicher und zufriedener. Gesundheit und Leistungsfähigkeit hingegen sind wesentlich unbedeutender und üben einen geringeren Einfluss auf die tatsächliche Lebensqualität im Alter.


Kontakt




× 3 = zwanzig vier

Ihre Nachricht