© auremar - Fotolia.com

Rechtlich sind Angehörige und Freunde befugt, die Pflege auch selbst zu übernehmen, insofern sie es sich körperlich und seelisch zutrauen. Ein Pflegekurs hilft, die benötigten Fertigkeiten und Fähigkeiten anzulernen. Pflegekurse werden häufig von der Pflegekasse in Zusammenarbeit mit Pflegediensten angeboten. Die Teilnahme an einem solchen Kurs ist in der Regel kostenlos.

Nebst vielen nützlichen Informationen, regt die Kursteilnahme den Austausch mit Menschen in ähnlicher Situation an und hilft so schnell Kontakte zu knüpfen und Hilfestellung zu erhalten.

Als Alternative zum Pflegekurs können Angehörige eine Pflegeschulung im eigenen Zuhause in Anspruch nehmen. Informationen zum Vorgehen und der Organisation erteilt die zuständige Pflegekasse.

Im Falle der häuslichen Pflege durch Angehörige selbst, kann das Pflegegeld für die Übernahme der Pflegeleistungen gefordert werden. Sind technische Hilfen oder bauliche Veränderungen im Zuhause notwendig, so können deren Kosten gemäß Pflegeversicherungsgesetz auch teilweise übernommen werden.

Angehörige der pflegebedürftigen Person sollten sich jedoch im Klaren sein, dass die Pflege nebst viel Zeit auch Kraft kostet. Nicht jeder ist in der Lage, der physischen und psychischen Belastung währen der Pflegezeit standzuhalten. Häufig wird Umfang und Auswirkung der Pflegetätigkeit unterschätzt.

Grundsätzlich ist daher ein Erstgespräch mit Fachpersonen und Pflegediensten sowie der zuständigen Pflegekasse empfehlenswert. Sollten Sie Hilfe benötigen, so wenden Sie sich gern an uns.


Kontakt




sieben − 3 =

Ihre Nachricht