© brozova - Fotolia.com

Ob ein verspielter Hund, eine verschmuste Katze, ein neugieriger Wellensittich, ein süßes Meerschweinchen oder ein paar lustige Fische: Jedes Haustier bringt auf seine Art und Weise etwas mehr Freude in das Leben seines Besitzers.

Nicht ohne Grund verbringen viele Menschen im Rentenalter ihre Zeit mit den tierischen Freunden: Sie verdrängen die Einsamkeit, spenden Trost und geben bedingungslose Zuneigung. Außerdem bringt die tägliche Pflege und Fürsorge Struktur in den Tagesablauf und Abwechslung in den Alltag.

Die enge Bindung zum tierischen Freund und der Umgang zum „vertrauten und treuen Lebensbegleiter“ wirken sich häufig positiv auf das soziale Wohlbefinden der Senioren aus. Auch in gesundheitlichen Hinsichten haben die tierischen Begleiter viele Vorteile,  z.B. hat das Streicheln des Tieres eine beruhigende Wirkung und senkt den Blutdruck.

Des Weiteren führt das „Gassi gehen“ an der frischen Luft zu mehr körperliche Bewegung und tut zusätzlich dem Kreislauf und den Muskeln gut. Zudem fördert die Verantwortung für das Tier vor allem die geistige Gesundheit.

Doch bevor man sich für ein Haustier entscheidet, sollte man sich informieren, welches Tier am besten zu einem passt, z.B. Hunde sind sehr anhänglich, Katzen dagegen eher genügsamer. Vögel können sehr laut sein, Fische sind eher beruhigend allerdings auch arbeitsaufwendig.

Egal für welchen tierischen Freund man sich entscheidet, für uns steht fest: Ein treuer Begleiter macht das Seniorenleben glücklicher.


Kontakt




2 + = elf

Ihre Nachricht