© Alexander Raths - Fotolia.com

Die stationäre Pflege ist erforderlich, wenn eine Betreuung 24 Stunden am Tag erfolgen muss und nicht durch Angehörige oder private Pflegekräfte geleistet werden kann.

Umgesetzt wird die Unterbringung in Altenpflegeheimen, sofern ein hoher Bedarf an Pflege besteht. Seltener ist die Unterbringung in Altenheimen bei geringem Pflegebedarf. An die Stelle der früher üblichen Altenheime ist heute das betreute Wohnen gerückt. Das Verbleiben in der eigenen oder einer neuen altersgerechten Wohnung wird vorgezogen, da so mehr Selbstständigkeit bewahrt wird. Zudem ist es förderlich, wenn kein Wohnortwechsel vorgenommen werden muss.

Einschränkungen bei stationärer Pflege

Ältere Menschen werden mit einigen Einschränkungen konfrontiert, wenn sie in eine stationäre Einrichtung gehen. Viele müssen sich aus finanziellen Gründen mit einem Doppelzimmer abfinden. Gerade wenn Senioren zuvor ungestört in ihrer eigenen Wohnung gelebt haben, kann dies zu Konflikten führen. Auch das Verlassen der bisherigen Wohnung fällt schwer. Pflegebedürftige müssen sich zunächst an ein komplett neues Umfeld gewöhnen. Oftmals können nur wenige Möbel von Zuhause mitgebracht werden, daher kommen Senioren nicht umhin, sich von einem Teil ihrer geliebten Habseligkeiten zu trennen. Zudem sind die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung eingeschränkt. Der Tag kann nur selten nach den Wünschen des Pflegebedürftigen gestaltet werden, vieles läuft nach einem festen Tagesablauf. Es gibt feste Essenszeiten und Menüs sind wenig individuell. Nach dem Tagesablauf müssen sich auch Angehörige richten, die zu Besuch kommen. Die eingeschränkten Besuchszeiten führen oft zu einer geringeren Anzahl von Besuchen.

Vorteile stationärer Pflege

Der größte Vorteil des stationären Pflege ist die 24-stündige Verfügbarkeit von Pflegepersonal. Auch bei Problemen in der Nacht ist binnen weniger Augenblicke Hilfe verfügbar. Darüber hinaus sind Altenpflegeeinrichtungen barrierefrei zugänglich. Vielmals werden gemeinsame Aktivitäten angeboten.

Die meisten Pflegebedürftigen wählen ein Altenpflegeheim, wenn sie bereits über 85 Jahre alt, alleinstehend oder schwer demenzkrank sind. Gegenüber dem Verweilen in einer eigenen Wohnung wird hier oft schon ein Stück des Lebens aufgegeben: die Selbstständigkeit.


Kontakt




9 + vier =

Ihre Nachricht