© Andrzej Wilusz - Fotolia.com

Früher sorgten die Eltern für das Wohlergehen Ihrer Kinder. Mit den Jahren wendet sich häufig das Blatt und die „eigentlichen Kinder“ übernehmen die Verantwortung für die Vollzeit- oder Teilzeitpflege ihrer Eltern. Gründe für die Pflege von Angehörigen gibt es viele. Ein Stück zurückgeben, den eigenen Vater oder Mutter nicht fremden Händen anvertrauen – oder vielleicht eingeschränkte finanziellen Möglichkeiten für eine die Pflege durch eine Pflegefachkraft oder einen ambulanten Pflegdienst.

Tritt ein Pflegefall in der Familie ein, so entsteht häufig das Gefühl bei Angehörigen für die Wiederherstellung des Wohlbefindens des Angehörigen verantwortlich zu sein. Doch Vorsicht: Nicht selten schlägt dieses Verantwortungsbewusstsein in Überlastung über. Angehörige trauen sich zu viel zu und haben Angst die Hilfe Dritter in Anspruch zu nehmen. Zur Folge kann dies nicht nur eine Überlastung des Pflegenden, sondern auch des Pflegebedürftigen haben.

Bei der Pflege von Angehörigen sollten Sie darauf achten, sich selbst auch Auszeiten vom Pflegealltag zu nehmen, neue Kräfte zu sammeln und den Pflegestress „abzulegen“. Weder Ihnen noch Ihrem Angehörigen ist durch eine 24-Stunden-Belastung Ihrerseits geholfen.

Dauerhafter Stress, der Sie jeden Tag heimsucht, kann nebst körperlichen Beschwerden durch Überlastung ebenso auf Ihre Psyche schlagen. Eine mögliche Folge sind Depressionen. Monate- oder gar jahrelanger Pflegestress ohne jegliche Pflegeauszeit kann hormonalle Störungen hervorrufen, die Ausgangspunkt vieler Depressionen sind.

Nehmen Sie sich Zeit für sich! Vorsorge ist besser als Nachsorge. Daher sollte man als „anfällige Risikoperson“ nebst der Pflege des Angehörigen auch auf die Pflege seiner eigenen Gesundheit achten. Nehmen Sie sich bewusste Auszeiten, betätigen Sie sich sportlich oder unternehmen Sie etwas mit Freunden und anderen Familienmitgliedern. Versuchen Sie in diesen Auszeiten ganz bewusst nur auf sich zu hören und entsprechend Ihrer Vorlieben Ihre Freizeit zu gestalten.

Auch ein Austausch mit anderen pflegenden Angehörigen kann Ihnen in der Bewältigung des Arbeitsalltags helfen und in Erfahrung bringen, wie andere mit dem Thema Depression umgehen.


Kontakt




× vier = 28

Ihre Nachricht