© Gina Sanders - Fotolia.com

Das betreute Wohnen bietet sich an, wenn ein Umzug ansteht, weil das Wohnen in einer Etagenwohnung ohne Fahrstuhl nicht mehr möglich ist. Pflegebedürftige ziehen in spezielle Wohnungen, in denen eine Betreuung angeboten wird.

Wohnungen für betreutes Wohnen

Wohnungen mit dem Angebot des betreuten Wohnens werden etwa von Wohnungsgenossenschaften oder kirchlichen Trägern angeboten. Es gibt sowohl Miet- als auch Eigentumswohnungen. Bei den Räumlichkeiten handelt es sich um alten- oder behindertengerechte Wohnungen, die zum Beispiel mit ebenerdigen Duschen oder breiten Türen ausgestattet sind.

Service im betreuten Wohnen

Betreutes Wohnen bietet Wohnraum und Betreuung. Dies basiert auf zwei getrennten Verträgen. Zum einen wird die Bereitstellung des abgeschlossenen Wohnraumes in einem Mietvertrag geregelt. Darüber hinaus gibt es einen Betreuungsvertrag, der Grund- und Wahlleistungen enthalten kann. Grundleistungen sind etwa Notrufdienste. Es erfolgt auch eine Vermittlung oder ein Angebot von Pflege- und Beratungsleistungen.

Zertifizierung des betreuten Wohnens

Viele Anbieter sind nach der DIN 77800 Norm zertifiziert. Das heißt, dass sie mindestens die „Qualitätsanforderungen an Anbieter der Wohnform betreutes Wohnen“ erfüllen. Dies stellt eine Grundversorgung und Seriosität sicher. Das Problem bei der Wahl der betreuten Wohnung liegt in den großen Unterschieden zwischen den Leistungen und Preisen der Anbieter. Hier erleichtert die Qualitätsrichtlinie den Vergleich.

Vorteile des betreuten Wohnens

Der Vorteil gegenüber einem Heimzimmer liegt eindeutig in der freieren Gestaltung der Räumlichkeiten. So ist die Mitnahme der geliebten Einrichtung in der Regel möglich. Aber auch die Möglichkeit der Selbstbestimmung ist stärker gegeben. Der Tagesablauf kann nach Wünschen der zu pflegenden Person gestaltet werden. Zudem ist es in der Umgebung des betreuten Wohnens leichter, Kontakte zu anderen Pflegebedürftigen zu pflegen, da diese in der Regel in Wohnanlagen leben. Hierzu tragen z.B. Freizeitprogramme der Träger bei.

Für wen eignet sich betreutes Wohnen?

Betreutes Wohnen eignet sich besonders für Personen, die noch keine ständige Pflege benötigen. Ähnlich wie bei der ambulanten Pflege, erfolgt die Betreuung nicht rund um die Uhr. Allerdings gibt es eine Rufbereitschaft, die vielen Senioren das Gefühl gibt, sicher aufgehoben zu sein.

Betreutes Wohnen ist also die richtige Wahl, wenn ein Umzug gewünscht oder erforderlich ist und eine ambulante Betreuung in barrierefreien Räumlichkeiten ausreichend ist.


Kontakt




9 × = siebzig zwei

Ihre Nachricht